Die „Dollen Deerns“ auf großer Fahrt

Die SHiP sponsert einen Ewer-Törn für die „Dollen Deerns“ aus Lohbrügge und Allermöhe

Im August war es wieder soweit, in diesem Jahr hat die SHiP - Stiftung Haus im Park den
„Dollen Deerns“ aus Lohbrügge und Allermöhe eine Fahrt mit dem Bergedorfer Ewer(*) inklusive Verpflegung zugesagt. Schön war's.

Und hier der Bericht über die Fahrt, den uns die Dollen Deerns zugeschickt haben:

„Eine Ewer-Fahrt die ist lustig, eine Ewer-Fahrt die ist schön…

Wir, der Mädchentreff Lohbrügge, wurden eingeladen eine historische Schifffahrt von Bergedorf bis in die Hafencity zu machen. Da mussten wir nicht lang überlegen und hatten fix acht junge Frauen und Mädchen zusammen, die gern eine Schifffahrt der besonderen Art miterleben wollten. Ende Juli war es dann soweit. Kaum hatte der Vierländer Ewer abgelegt, machten wir uns über unser Pick-Nick her und verspeisten unsere belegten Brötchen auf dem Sonnendeck vom Ewer. Nach dem wir uns gestärkt hatten überlies Carsten, unser Kapitän, uns das Ruder. Nach kurzer Einweisung schipperte nun Deborah den Ewer sicher über die Dove Elbe, unter den staunenden Blicken der Kühe rechts und links am Ufer. Nach viel Grün und Entspannung steuerten wir auf die „echte“ Elbe zu. Zuvor mussten wir allerdings noch die Tatenberger-Schleuse passieren. In der Schleuse erlebten wir ein Naturspektakel der besonderen Art – die spuckenden Muscheln! Was genau das ist, bleibt unter Ewerfahrer*innen. In der Speicherstadt angekommen, hatten wir auf einmal mehr menschliche Zuschauer*innen. Mutig und mit einem leichten Bordkoller fingen wir an lauthals „Auf der Mauer auf der Lauer“ zu singen, sodass sogar die schicken Business-Menschen von ihren Geschäftsessen hochschauten und uns lachend zuwinkten. Am Sandtorkai angekommen hieß es dann Abschied nehmen von der Ewercrew und dem Vierländer-Ewer. Wir bedankten uns mit drei lauten HIP HIP Hurrei und schlenderten sehr zufrieden zur U-Bahn.
Und da die Mädchentreffs Lohbrügge und Allermöhe schwesterlich teilen, hatten wir aus Allermöhe das Glück den Ewer für die Rückfahrt „kapern“ zu dürfen. Womöglich die gleichen Menschen durften sich auch über unseren Gesang und Stimmübungen erfreuen und winkten immer noch fröhlich zurück. Die Rückfahrt führte über den Hafen, die Elphi und vorbei an leeren Frachtschiffen und schönen süßen Hausbooten, die wir alle gleichermaßen bestaunten. Auch Richtung Dove Elbe konnten wir die schnieke goldene Bar bewundern, bei der es sicherlich einen erfrischenden Eistee gegeben hätte. Je weiter wir uns Bergedorf näherten desto ruhiger und idyllischer wurde es. Kühe und Enten entspannten am Ufer und ließen sich von unserem Winken kein kleines bisschen beirren. Und so wurden auch wir ruhiger. Trotz der heißen Sonne wollten wir das Deck nicht verlassen und bauten uns aus Regenschirmen kurzerhand ein Sonnendach. Es gab auch entspannende Massagen und Witze zur Unterhaltung. Während der Wartezeit in der Tatenberger Schleuse durften uns die Leute vom DRK Wasserwacht spontan ihre Aufgaben erklären und danach ging es in der Idylle weiter. Im Bergedorfer Hafen angekommen gab es noch ein kleines Fotoshooting mit der Crew und wir verabschiedeten uns ganz entspannt in den Abend. Danke für dieses wunderbare Erlebnis!“

Wer sind die „Dollen Deerns“?

Vor 35 Jahren (1983) wurde der Verein (http://www.dolledeerns.de) gegründet, um Mädchen und junge Frauen in Hamburg zu fördern und der Benachteiligung von Mädchen in unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Sowohl in Lohbrügge als auch in Neu-Allermöhe (aber auch an anderen Standorten) sind Mädchentreffs entstanden, in denen die Mädchen ihre Freizeit verbringen können. Dort werden Kurse angeboten zu den Themen: Liebe, Freundschaft, Sexualität, Musik, Tanz, Theater, Computer und Internet. Die Betreuerinnen, die schon lange Jahre für die Mädchen da sind, unternehmen Ausflüge mit ihnen, beraten sie in allen Lebenslagen, von Hausaufgaben bis zur Bewerbung. Die Arbeit der Mädchentreffs wird von der Stadt Hamburg und mehreren Trägern finanziert. Schirmfrau ist Pinar Atalay.


* Der originalgetreue Nachbau eines Vierländer Gemüse-Ewers gehört seit 2013 zum festen Stadtbild im Bergedorfer Hafen. Das Tourenangebot hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr ausgeweitet. Waren es früher die Fahrten auf der Dove Elbe bis in den Hamburger oder Harburger Hafen, gehören heute Museumsfahrten (in Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, dem Bergedorfer Schloss und dem Rieckhaus), Energiefahrten und auch ganz allgemeine Bildungsfahrten zum Programm. Und vieles mehr, siehe: www.vierlanden-ewer.de.

Die SHiP - Stiftung Haus im Park kooperiert schon seit einigen Jahren mit dem Förderverein Vierländer Ewer e.V. (http://www.vierlanden-ewer.de) Neben der Förderung von konkreten Vorhaben (wie z.B. Anschaffung einer Regenplane) wollen wir regelmäßig Touren mit dem Bergedorfer Ewer für Menschen mit geringem Einkommen ermöglichen.