Basteln hilft gegen die Langeweile! Das Kinderkulturhaus KIKU schnürt CARE-Pakete für 200 Kinder

Die SHiP unterstützt das großartige Projekt des KIKU Lohbrügge 

Ein Kofferraum voller KIKU Pakete
Sockenpuppe Drache
Kind mit Sockenpuppe

Wenn das Kinderkulturhaus wegen Corona schließen muss und die Kinder nicht mehr kommen können, dann kommt das KIKU halt zu den Kindern nach Haus. Dachten sich die MacherInnen vom KIKU und stellten für 200 Kinder „Care-Pakete“ zusammen. Was war drin? Lesen Sie den Bericht von Thomas Ricken,
dem Geschäftsführer des KIKU in Lohbrügge:


Selbst gebastelte Sockenpuppe aus dem KIKU-Care-Paket! 

Corona-Zeit – Schulen und KIKU geschlossen – die Kinder langweilen sich! Das war der Ausgangspunkt der Idee der KIKU-Care-Pakete. Für „unsere“ Kinder wollten wir Päckchen mit Spielen, Bastelaufgaben, Rätseln, kleinen Texten schüren und an möglichst alle Kinder verteilen, die regelmäßig bei uns im KIKU oder in KIKU-Kursen in den Schulen sind. 

Ein Kofferraum voller KIKU-Pakete. 

Dank der großzügigen Förderung der Stiftung Haus im Park, der Buhck-Stiftung und der Bergedorf-Bille-Stiftung konnten wir Anfang Mai mit der Aktion loslegen. Da wir ja auch in normalen Zeiten mit Künstlern und Künstlerinnen zusammenarbeiten, entstand die Idee, dass diese Leute nun die „Care-Pakete“ ersinnen und zusammenstellen sollten. 
…. 
In einem solchen „Paket“ waren z. B. die Bastelanleitung und die Materialien für ein magnetisches Lesezeichen, das Spiel „seltsame Kunstwerke“ (ein künstlerisches Kalenderblatt mit Handlungsleitung und weiterem Material dazu, um daran angelehnt ein eigenes Kunstwerk zu schaffen), ein Silbenrätsel mit „versteckten Tieren“, und ein Geschichtenanfang zum Weiterschreiben. Für die Kinder, die eigentlich am Kursus „Kindermagazin“ teilnehmen sollten, gab es ein individualisierte Aufgaben und Spiele, je nach Vorkenntnissen und Lernstand. In diesen Päckchen fanden sich vor allem Schreibspiele und kreative Aufgaben, die schriftlich gelöst werden konnten. 
Andere Pakete waren vor allem künstlerisch ausgerichtet, mit umfangreichem Material (Stifte, Kleber, Vorlagen zum Weiter- und Ausmalen, kreative Aufgaben) ausgestattet. Ein besonderes Highlight waren die Sockenmonster von Kerstin Ploß. In einigen KIKU-Kursen sollte im zweiten Halbjahr eigentlich mit der Geschichte „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ gearbeitet werden. Kerstin Ploß ließ die Protagonisten, also die Hexe, Hund, Katze, Frosch, Drache etc. als Socken-Handpuppen gegenständlich werden und machte zahlreiche Pakete mit den „Zutaten“ für je eine Puppe fertig. Mit diesen Puppen kann man richtig Puppen-Theater spielen, und sie werden auch jetzt noch genutzt: Die Gruppe im Sprachförderkurs „Geschichtenkiste“ hat mit den (nach Vorlage) selbst gebastelten Handpuppen jetzt ein Theaterstück eingeübt, das dieser Tage – nein, nicht aufgeführt, sondern als Video aufgenommen wird. 
Insgesamt wurden rund 200 Päckchen geschnürt. 
…..
Die ganze Aktion war ein großer Erfolg und hat die Bindung der Kinder ans KIKU gestärkt, ihnen sinnvolle Beschäftigung zur Zeit des Corona Lockdowns und in den Ferien verschafft und wirkt im Fall der Handpuppen noch bis heute nach. Wir sind froh, dass wir trotz der Krise unseren Kindern doch noch etwas bieten konnten, was nicht ausschließlich digital war. 
Wenn es mal wieder einen Lockdown geben sollte, würden wir eine solche Aktion gern wieder aufnehmen. Viel lieber wäre es uns allerdings, wenn wir gar nicht in die Verlegenheit kommen würden. 
Thomas Ricken, Hamburg, 14.09.2020  

Wer mehr über das Kinderkulturhaus erfahren möchte, hier der Link: 
www.kiku-hh.de/startseite.html