Der Hospizdienst Bergedorf hat sechs weitere SterbebegleiterInnen ausgebildet

Die SHiP hat die Ausbildung mit 1200 Euro gefördert

Foto Quelle: Bergedorfer Hospizverein

Die ehrenamtliche Sterbebegleitung des Hospizdienstes Bergedorf stellt für uns von der SHiP - Stiftung Haus im Park ein starkes und ehrenwertes bürgerschaftliches Engagement in unserem Bezirk dar. Deshalb fördern wir die Arbeit des Vereins mit seinen 40 Aktiven und ca. 200 Mitgliedern gerne und schon mehrfach
Diesmal haben wir die Ausbildung von zwei neuen Sterbebegleiterinnen finanziert. Wir freuen uns, dass es dem Verein gelungen ist, wieder sechs neue Menschen aus unserem  Bezirk für diese mühevolle und belastende Arbeit zu gewinnen und einzubinden.
Hier können Sie sich ein Bild über den Verein und seine Arbeit machen:

www.hospizdienst-bergedorf.de

Am 24. Juni hat der Verein den sechs Neuen zum Abschluss ihrer Ausbildung gratuliert und sie im Verein vorgestellt. Darüber hat uns der Hospizdienst einen Bericht geschrieben: 

 

Neue Begleiterinnen verstärken das Team des Hospizdienst Bergedorf e.V.!
 
Seit dem 24.Juni wurde das Team des Hospizdienst Bergedorf e.V. um sechs Begleiterinnen bereichert. 

Nach einer Abschlussrunde nahmen 11 Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer ihre Urkunden über die Teilnahme zur Qualifikation der ehrenamtlichen Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen entgegen. 
In den vergangenen sechs Monaten traf sich die engagierte Gruppe aus Bergedorf und Reinbek zu 14 wöchentlichen Abenden, um in Themen wie Gesprächsführung, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Eigenfürsorge und Demenz geschult zu werden. Die 7 Themensamstage beinhalteten neben „handfesten“ Pflegehilfen auch das Wissen um Symptom- und Schmerzkontrolle oder die Themen Spiritualität und Trauer.

Nach Beendigung ihres Praktikums werden nun jeweils sechs Teilnehmer*innen in Bergedorf und Reinbek ehrenamtlich tätig sein. 
Die Motivation, nun „loslegen zu können“ ist sehr ausgeprägt: Jede/r freut sich auf die spannende Herausforderung, fremden Menschen in einer schwierigen Situation näher zu kommen und ein wenig Unterstützung leisten zu können. 

Die Teilnehmerinnen wurden durch den Kurs sehr bewegt: Jede/r einzelne hat für sich dazulernt - auch für das eigene Leben neben dem Ehrenamt. Alle sind mit viel Neugierde in den Kurs gegangen und diese wurde nicht enttäuscht. „Handwerkszeug“ für schwierige Momente, Stille aushalten zu lernen, Dinge nicht persönlich zu nehmen, dies und vieles mehr haben die Absolvent*innen anschließend geäußert. 
Der Zusammenhalt in der Gruppe hat ermuntert offene Gespräche zu ermöglichen. „Der Tod hat seine Abstraktion verloren, ich trete nun allem ruhiger entgegen.“, so ein Resümee. 
Ganz wichtig für alle angehenden ehrenamtlichen Sterbebegleiter*innen: Die Selbstfürsorge. Denn nur wer für sich gut sorgt, kann auch für andere gut sorgen. Während all der Freude über den Abschluss kam ein Ausspruch von ganzen Herzen: “Mein Bauchgefühl sagt mir, ich bin am richtigen Platz angekommen!“ 

Die Stiftung Haus Im Park (SHIP) hat diesen Kurs mit 1200 € gesponsert. Diese Summe entspricht in etwa der Kursgebühr für zwei Teilnehmer*innen. Über diese finanzielle Entlastung ist der Verein sehr dankbar!
 
Wer die Hilfe des Hospizdienst Bergedorf e.V. benötigt wendet sich bitte an die Hotline, die rund um die Uhr besetzt ist (Tel. 040 72106672).