Alle Vögel fliegen hoch...

Ein Gastbeitrag von LeseLernhelferin Ingrid Kempf

Bücherstapel

Bild: B. Braubach

Wer erinnert dieses alte Spiel, das ich in meiner Kindheit an Kindergeburtstagen mit viel Freude spielte?
Gestern malten die Kinder in meiner Vorschulklasse VSK 3 alles an was fliegen kann: Sie bekamen einen Bogen auf dem  waren: ein Flugzeug – Schmetterling – Eisenbahn – Papagei – ein Schiff – und einiges mehr, vielleicht 10 verschiedene Dinge. Es ist immer interessant, dass es Kinder gibt, die diese Aufgabe, (die mir so leicht erscheint) nicht verstehen. In meiner Gruppe sind vier Kinder. Einer beginnt gar nicht zu malen, einer malt alles an – und zwei haben die Aufgabe völlig richtig verstanden.

Grund genug, mit diesen Kindern einzeln zu sprechen, warum beginnen sie nicht??? Es gibt Kinder die kennen die Farben nicht, Kinder, die einfach alles anmalen weil es so schön ist, Kinder, die  schnell fertig sind, weil sie ohne Sorgfalt  schnell los kritzeln und übermalen. Alles was so einfach erscheint wird hier in der Vorschule behutsam besprochen, beigebracht und erklärt.

Mir ist natürlich sofort dieses alte Kinderspiel eingefallen und zum Ende der Schulstunde darf ich beginnen. Alle Kinder sitzen am Tisch, klopfen mit dem Zeigefinger auf die Tischplatte so wie ich es vormache. Ich gebe den Ton an: 
„Alle Papageien fliegen hoch“ und ich werfe beide Arme in die Luft – alle machen fröhlich mit. „Alle Flugzeuge fliegen hoch“… Alle Eisenbahnen fliegen hoch und ich werfe beide Arme in die Luft – ja, !!! da müssen sie natürlich aufpassen und dürfen es mir nicht nachmachen – alle, aber auch alle lassen ihre Arme in die Luft fliegen. 
Wir brauchen eine gute Weile, bis dieses Spiel verstanden ist und Frau Meier, die Lehrerin, macht vergnügt mit. Schnell ist es gelernt: „alle Stühle fliegen hoch“ –  und mit Begeisterung rufen sie: „NEIN“!!! 
Dies war einmal eine etwas andere Stunde in meiner Vorschulklasse als Leselernhelferin. Ich freue mich über so viele fröhliche Kindergesichter. Zum Abschied spiele ich wieder auf meiner Mundharmonika “ ich geh mit meiner Laterne.“

Sie stehen im Kreis um mich herum und singen mit.  Ja, tschüss und bis zum nächsten Mal. Dann wieder mit Buch zum Vorlesen.